Drucken
Regenbogenbrücke

Für die Welt warst du nur ein Tier, für mich aber warst du die Welt !

Was denken Sie, kann man durch bewusstes Loslassen einen Abschied erleichtern? Gibt es womöglich eine Abkürzung auf dem Weg der Trauer? Wie lässt sich Abschied ertragen und wie schafft man es, ihn als den grossen Verwandler in sein Leben einzuladen?

Konfuzius sagte:" Zu einem guten Ende gehört auch ein guter Anfang!" Damit meinte er zweifelsohne, dass wenn wir etwas hinter uns lassen können, auch eine richtige Chance bekommen uns für das Neue in der Zukunft zu öffnen.

Wie aber soll man bewusst und akzeptierend loslassen und sich dem Neuen öffnen, wenn es einem fast das Herz zerreisst, und der Abschied so schmerzt?

Wenn uns ein Abschied extrem schmerzt und wir ihn nicht freiwillig eingegangen sind, können wir ihn meistens auch nicht wirklich akzeptieren. Oft geht einem Abschied auch noch eine Leidensgeschichte voraus und dann tragen wir vielleicht auch noch zusätzlich Schuldgefühle in uns!

Vielleicht meinen wir sogar in dieser schweren Zeit und in den letzten Stunden versagt zu haben? Vielleicht mussten wir eine Entscheidung treffen, die für uns eigentlich unzumutbar war!

Wenn wir all diesen Gefühlen keinen würdigen Platz geben können und bewusst den Schritt des Abschiedes gehen, kann sich eine Trauer plötzlich auch endlos zeigen. Wir versuchen dann oft den Schmerz zu vermeiden und stecken ihn weg, weil wir ihn nicht mehr zulassen wollen. Aber genau in dieser Vermeidung liegt schlussendlich die Last, die wir mit uns herumschleppen und uns sogar für die Zukunft blockiert, weil sie das Neue nicht mehr zulässt.

Richtiges Abschiednehmen heisst:" Sich bewusst von etwas zu trennen, die Trennung zu akzeptieren, loszulassen und sich schlussendlich auf das Neue einzulassen! "

Das ist gar nicht einfach, gerade wenn man nicht freiwillig Abschied genommen hat.

Daher ist ein Abschiedsritual oder Zeremonie eine schöne Möglichkeit, sich ganz bewusst mit dem Schmerz auf eine heilsame Art und Weise auseinander zu setzen und bewusst etwas hinter sich zu lassen. Das schöne gestalten eines Rituals hilft uns zusätzlich sich anschliessend gestärkt zu fühlen und von einem inneren Frieden begleitet zu werden.